Sonntag, 18. Juni 2017

„Der halbe Mann“ von Florian Sitzmann

Unentschieden


Florian Sitzmann hat bei einem Motorradunfall beide Beine verloren. Über seinen Weg zurück ins Leben schreibt er genannten Buch.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und für jeden verständlich geschrieben. Auch für Menschen die mit Erkrankungen und Behinderungen noch nicht viel Erfahrung gemacht haben. Selbst wenn mal ein Fachwort dabei ist ist es so im Buch und der Geschichte eingebaut, dass es sich häufig von selbst erklärt. Das Buch besteht nicht nur aus Buchstaben, es gibt auch einige Fotos, welche stilecht in schwarz-weiß Format abgedruckt wurden.

Es ist für mich schwierig, dieses Buch objektiv zu bewerten, ich denke, ich werde 2 verschiedene Wertungen vergeben. Fachlich gesehen (ohne Gefühle und Einstellungen meinerseits zu beachten) vergebe ich auf jeden Fall 4,5 von 5 Sternen, denn das Buch kann Menschen, die vielleicht gerade an ihrem Leben zweifeln Mut machen und aufbauen. Aber wenn ich jetzt meine persönliche Einstellung mit in die Wertung einfließen lasse vergebe ich 3 von 5 Sternen, denn manche Einstellungen, wie sie im Buch erklärt und beschrieben sind akzeptiere ich, bin aber auf keinen Fall ebenfalls überzeugt von dieser Meinung. Ich vertrete teilweise einfach eine komplett andere Einstellung und kann somit dem Buch nicht ganz so viel abgewinnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen