Freitag, 14. Juli 2017

„Wenn gestern unser Morgen wäre“ von Kristina Moninger

10 geschenkte Tage


Sara und Oliver. Das perfekte Paar. Er ist Anwalt, verdient gutes Geld und sie verstehen sich eigentlich ganz gut. Besser könnte es eigentlich nicht laufen. Doch aufgrund seines Berufes ist Oliver häufig nicht zu Hause. Eines Tages lernt sie Matthias kennen. Er hat eine magische Anziehungskraft, die er auf sie ausübt. Sie weiß, sie sollte nicht, aber auf der After Work Party nach ihrer Beförderung unter einer Menge Alkohol Alkoholeinfluss passiert es dann doch, auf der Dachterrasse ihres Wohnhauses. Von dieser Minute an scheint alles nicht zu gehen, entlassene Mitarbeiter rächen sich an ihr bis sie einen Unfall hat. Dieser dreht die Zeit zurück. Nutzt sie ihre Chance?

Der Schreibstil in diesem Buch ist leicht und gut verständlich. Ich hatte anfangs etwas Bedenken, dass es durch das zurückdrehen der Zeit kompliziert werden könnte. Ich muss aber sagen, dass diese Darstellung sehr gut gelungen ist. Verwirrend war es kein bisschen.
Mit den Protagonisten und deren Darstellung habe ich auch sehr gut klar, es gibt sympathische und unsympathische. Auch gibt es ambivalente Persönlichkeiten. Gerade diese sind sehr interessant.

Lobend muss ich auch erwähnen, dass in diesem Buch mehrere Themen, welche sehr schwierig zu verpacken sind aufgefasst und nicht nur unterhaltsam, sondern auch informativ dargestellt wurden.

Trotzdem muss ich sagen, dass das Buch sich an manchen Stellen doch irgendwie etwas gezogen hat, was leider den Glanz der Geschichte etwas matter werden lässt.

Es ist schwierig, ich schwanke zwischen 3 und 4 Sternen, denn der gewisse Funken, das gewisse etwas, was ein Buch für mich perfekt macht habe ich leider nicht gesehen. Ich bin mir unsicher und vergebe deshalb 3,5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen