Samstag, 6. Mai 2017

„1001 Date“ von Yvonne de Bark

Ein gutes Buch mit einer zum Schluss unfehlbaren Message

Bea, eine Frau, die mitten im Leben steht vollzieht gerade die Trennung von ihrem bis dato Ehemann. Es gab Differenzen und somit haben sie beschlossen auseinander zu gehen. Er ist gleichzeitig auch damit beschäftigt, eine Zahnarztpraxis selbst zu gründen. Sie hat die Illusion, dass er ein gefeierter Zahnarzt im Ort werden würde und für sie und die Kinder aus gesorgt sei. Nach einiger Zeit beginnt sie sich in Onlinepartnerbörsen zu registrieren um dort den „richtigen“ zu finden...

Der Schreibstil in diesem Buch gefällt mir sehr gut. Er erzählt locker und leicht in der ich-Perspektive die Geschichte von Bea. Da sie sich selbst nicht allzu ernst nimmt musste ich mehrfach herzhaft lachen, der Humor in diesem Buch passt einfach zu meinem. Hat man die 1. Hälfte des Buches gelesen fragt man sich, was kann da noch kommen welche Message soll mir dieses Buch übermitteln? Diese Erkenntnis trifft einen zum Schluss wie ein Faustschlag ins Gesicht. Ich muss sagen, dass mir diese Art der Message wirklich sehr gut gefällt. Ich muss wirklich aufpassen, jetzt nicht zu viel zu verraten, denn ich bin wirklich begeistert. Ich finde es auch sehr gut gelungen, wie die Message dieses Buches, die wirklich sehr ernst ist trotzdem neben dem im Buch angesiedelten Humor so wunderbar bestehen kann. Diese Umsetzung ist wirklich gut geworden.

Ich glaube, dieses Buch wird mich gedanklich noch einige Zeit beschäftigen und mich so schnell nicht wieder loslassen. Es ist wichtig, dass diese Themen in Büchern angesprochen werden und am besten natürlich mit einer wunderbaren Umsetzung. Dieses Buch kann ich wärmstens weiter empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen. Ich habe wirklich keine Kritikpunkte :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen