Samstag, 31. Dezember 2016

„Gustaf. Alter Schwede“ von Claus Vaske

400 Jahre tot und trotzdem besser als mancher Paartherapeut

Saskia und Achim, ihr Leben scheint perfekt. Sie haben 2 wundervolle Kinder und gerade ein Haus gekauft. Eine ehemalige Burg, wie sie später erfahren. Doch die Maklerin scheint ihnen nicht alle Schlüssel ausgehändigt zu haben, denn es geschehen seltsame Dinge. Der Bierkasten lehrt sich von alleine, plötzlich brennt morgens im Keller das Licht und der Käse verschwindet immer aus dem Kühlschrank. Wie immer, es war mal wieder niemand. Die Tochter, 14 Jahre alt und mitten in der Pubertät findet das Haus auf dem Land ziemlich uncool. Öffentlich beschwert sie sich bei ihren Freunden über das schlechte Internet (der WLAN Router ist schon wenige Tage vor ihrem Einzug eingebaut worden) und hat sowieso zu jedem Thema ihre eigene Meinung. Bis plötzlich wie aus dem Nichts Gustaf auftaucht. Ein 400 Jahre altes Gespenst, das im verschlossenen Raum im Keller haust. Von diesem Tag an gibt es keine Langeweile mehr (zumindest nachts).

Der Schreibstil in diesem Buch liest sich sehr flüssig und ist sehr gut bildlich beschrieben, jede einzelne Szene taucht vor dem Auge des Lesers auf. Man ist wie in der Geschichte drin, die Erzählperspektive ist wunderbar gewählt. Die Darstellung der einzelnen Charaktere wirkt authentisch und wird jedem einzelnen gerecht. Selbst von der Darstellung des Geistes kann ich das behaupten. Die Geschichte ist unglaublich lustig, wobei mir an manchen Stellen doch ein bisschen die Ernsthaftigkeit fehlt. Für meinen Geschmack beinhaltet das Ende auch noch zu viele unnütze Details, was dieses für mich minimal lang gezogen hat.

Da ich mit diesem Buch wirklich viel Spaß hatte und zufrieden bin kann ich gute 4 von 5 Sternen vergeben.

Freitag, 30. Dezember 2016

„Mistlers Abschied“ von Louis Begley

Ich bin leider sehr enttäuscht

Thomas Mistler ist ein erfolgreicher Geschäftsmann mit Frau und Kind. Er erhält die Diagnose Leberkrebs und hat nicht mehr lange zu leben. Das Buch erzählt über sein Leben in den letzten Monaten.

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe freute ich mich auf eine emotionale Handlung. Ich musste leider sehr schnell feststellen, dass es Buch alles andere im Sinn hat, als meine Erwartungen zu erfüllen. Mir fehlte die Tiefe, die Emotion und der Schreibstil war leider ebenso kompliziert wie verwirrend. Es ist leider vor meinen Augen kein Film entstanden, welcher bei mir häufig entsteht, wenn ich ein Buch lese. Ich bin überhaupt nicht in die Handlung hinein gekommen, konnte am Ende auch keine Zusammenhang mehr zu Geschehnissen am Anfang knüpfen. Auch eine Message konnte ich in der Geschichte dieses Buches nicht findende, was mich sehr enttäuschte, denn bei Büchern finde ich es wichtig, dass eine Message klar zu erkennen ist, gerade bei einem eigentlich so emotionalen Thema. Auch mit den handelnden Personen konnte ich mich nicht identifizieren.

Wie man merkt, bin ich sehr enttäuscht von diesem Buch, es hat mir wirklich überhaupt nicht gefallen und deswegen gebe ich 1 von 5 Sternen.

Freitag, 16. Dezember 2016

„Das schöne Lied der Marie Anne Mozart“ von Gabriele Prohaska-Machried

Schwierig

Wolfgang Amadeus Mozart ist weltweit bekannt für seine Musik. Die wenigsten aber wissen, dass auch seine Schwester musikalisch veranlagt war. In diesem Buch wird die Geschichte von Marie Anne Mozart erzählt.

Man merkt leider, dass das Buch zuerst als Theaterstück existierte. Die Schreibweise ist sehr unpersönlich und schwierig. Ich hatte wirklich Probleme, mich in das Buch hinein zu versetzen. Das ganze hat leider die Darstellung der Charaktere mir auch nicht wirklich nahegebracht. Erschreckend oft werden in diesem Buch auch Gewaltszenen wie die damals übliche Gewalt in der Ehe, sowie Folter und die Todesstrafe dargestellt. Natürlich gehört das in die Zeit, in welcher die Mozarts gelebt haben, aber man muss es auch nicht übertreiben mit der Darstellung und ich fand das leider in diesem Buch etwas viel. Daher fand ich das Buch auch bis in die Hälfte ziemlich langatmig, wo ich dann ganz froh war, als das Buch auf das Ende zuging, wo sich dann auch leichter und flüssiger lesen ließ. Es werden viele altertümliche Aussagen und auch die Schreibweise verwendet, was das Buch für den Leser zwar nicht einfacher macht, aber trotzdem authentisch erscheinen lässt.

Da ich leider wie man merkt nichts begeistert bin von diesem Buch und es mir auch wirklich gefallen hat vergebe ich 2 von 5 Sternen.

Montag, 12. Dezember 2016

„Im Land des ewigen Frühlings“ von Christiane Lind

Wenn die Liebe stärker ist, als alles andere

1902, Guatemala: Margarete ist die Tochter eines reichen Kaffeebauern. Auf seiner Farm in Guatemala arbeiten die einheimischen unter harten Bedingungen. Margarete verliebt sich in Juan er arbeitet auf der Plantage und heimlich treffen sie sich immer wieder im Regenwald bei einem Wasserfall. Doch ihre Liebe bleibt nicht unentdeckt, weshalb sie für ein Jahr nach Deutschland geschickt wird. Wird Juan sein Versprechen halten und auf sie warten? Ist ihre Liebe stark genug für eine harte Probe?

2016, Bremen: Isabell hat ein hartes Jahr hinter sich. Ihre Scheidung von Sascha war nicht ganz einfach. Sie glaubt nichts mehr in ihrem Leben ist wie zuvor. Bis sie zu ihrer Großmutter reist um sie bei einem Projekt zu unterstützen, welches daraus besteht, die Vergangenheit ihrer Familie aufzuarbeiten und sie entsprechend zu würdigen. Dabei lernt sie Fabian kennen, den Erben eines großen Kaffeeunternehmens. Haben die beiden eine Zukunft?

Die Autorin nimmt uns in diesem Buch wird auf eine Reise in das Land des ewigen Frühlings, Guatemala. Ich kann mit gutem Gewissen behaupten, dass wir mitgenommen werden als Leser, denn hat man das Buch begonnen, wird man es so schnell nicht wieder aus der Hand legen. Schon das cover lädt zum verweilen ein und die Geschichte katapultiert den Leser mitten rein. Die Szenen, auf die es wirklich ankommt sind wirklich treffend herausgearbeitet und lassen den Leser auf keinen fairtrade. Das Thema in diesem Buch ist ein sehr heikles, denn man beschäftigt sich mit der Frage, ob in allem, wo fairtrade draufsteht auch fairtrade drin ist. Außerdem wirft es Fragen auf, wie ist das ausgraben von alten Gedenkstätten wie in diesem Fall diverse Maya Tempel Diebstahl?
Der Schreibstil passt sich der Zeitform an, in welcher sich der Leser gerade befindet, die Zeitform für das Jahr 1902 ist natürlich eine andere wie die für das Jahr 2016. Auch der Schreibstil passt sich der erzählten Zeit an.

Wie man merkt, ich bin begeistert von diesem Buch. Ich mag Bücher, die zum Nachdenken anregen unheimlich gerne und in diesem Buch ist es wirklich gelungen. So schnell werde ich es nicht vergessen. Ich vergebe unglaubliche 5 von 5 Sternen :-)

Donnerstag, 8. Dezember 2016

„Für immer fliegen“ von Birgit Loistl

Existiert die „Liebe auf den Ersten Blick“?

Maja ist Studentin, die studiert in München. Eines Tages  trifft sie in der Marienstraße auf Cosmo. Ein unglaublich anziehender Straßenmusiker, der eine Kraft auf sie ausübt, die sie nicht beschreiben kann. Sporadisch treffen sie sich meist zufällig oder über ihre Freunde und nach und nach entwickelt sich eine Beziehung. Bis sie für ein halbes Jahr in die USA reist.
Nach einem schweren Autounfall liegt Maya auf der Intensivstation im Koma. Ihr Freund Cosmo macht sich große Sorgen um sie und eilt, zumal in die Nachricht erreicht ins Krankenhaus. Man lässt ihn aber nicht zu ihr, Mayas Eltern wissen nichts von der Beziehung und gestatten somit nur ihrer besten Freundin und deren Freund den Zugang zu Maya. Doch ihre Eltern bleiben nicht lange und somit finden Sie einen Weg, wie Cosmo zumindest zeitweise bei Maya sein kann.

Die Geschichte der beiden ist aus zwei Perspektiven geschrieben, die Perspektive Maya, welche sich damit befasst, wie sich beide kennengelernt haben und die Perspektive Cosmo, welche die Gegenwart beinhaltet. Die immer wieder wechselnde Zeit macht das Buch abwechslungsreich und nicht so trist, wie man es häufig bei Büchern mit Krankenhausbezug findet. Es bringt trotz des ernsten Themas eine frische mit sich, die der Sache definitiv angemessen ist. Die Darstellungen der Szenen um die handelnden Personen herum ist gut gelungen, das Buch läuft wie ein Film vor den Augen ab, auch wenn man sich nicht von Anfang an mit allen Charakteren identifizieren kann.

Die sehr kurzweilige und gefühlvolle Geschichte ist der erste Teil der „für immer …“-Reihe, welche sich mit den in diesem Buch befindlichen Freundinnen beschäftigt. Für einen guten Serienauftakt, der sich wirklich sehen lassen kann vergebe ich vier von fünf Sternen, denn irgendwie fehlt mir doch noch das gewisse etwas um mich vollends zu überzeugen.

Sonntag, 4. Dezember 2016

„Der Duft von Nelken“ von Noa C. Walker

7 Jahre tot

Nach einem tragischen Unfall verliert Sandra ihren Mann und ihre 2 geliebten Kinder. Dieser Tag verändert ihr Leben und hält sie jahrelang in sich selbst gefangen. Viele Jahre später beschleicht sie der Verdacht, Oliver könnte sie vor seinem Tod betrogen haben. Immer weitere Ungereimtheiten tauchen auf, welche sie irgendwann in die schöne Landschaft von Cornwall führen werden. Was jedoch hier alles ans Licht kommt ist unbegreiflich und verändert ihr Leben erneut.

Der Schreibstil dieses Buches ist nicht der einfachste, jedoch trotzdem sehr gut zu lesen. Er lässt die Geschichte stilecht und glaubwürdig erscheinen. Die ausführlichen Darstellungen der wunderbaren Landschaften und auch die Darstellung der Gefühle, welche die einzelnen Personen durchleben sind sehr gut und wirklich bildlich. Zeitlebens war ich wirklich in dieser Geschichte drin und musste mich zusammenreißen, das Buch zwischendurch zur Seite zu legen, denn leider gibt es ja auch noch etwas anderes als Bücher. Dieses Buch hat mich das doch glatt vergessen lassen.
Kritik habe ich so gut wie keine, jedoch sind mir am Ende einige Fragen doch etwas zu offengeblieben, denn irgendwie fehlt mir ein Teil um ganz mit diesem Buch beenden zu können.

Da ich wirklich begeistert von diesem Buch bin, ich komm Kritikpunkte habe bis auf das, dass ich das Buch mit für meinen Geschmack etwas zu großer Ungewissheit in verschiedenen Bereichen beendet habe vergebe ich 4,5 von 5 Sternen.