Sonntag, 20. August 2017

„Den Himmel gibt's echt“ von Todd Burpo mit Lynn Vincent

Ein wundersames Ereignis


Familie Burpo hat viel durchgemacht. Erst eine lange Krankheitsgeschichte des Vaters (Todd) und dann auch noch, als gerade alles wieder im Lot stehen begann sein dreijähriger Sohn sich über Bauchschmerzen zu beklagen. Er begann zu erbrechen. Der Arzt diagnostizierte eine Magen-Darm-Grippe. Keiner wusste, dass diese falsche Diagnose sein kleines Kind fast das Leben kosten würde. Erst nach und nach eröffnet sich der Familie ein wundersames Ereignis.

Die Geschichte dieser Familie ist wirklich interessant. Ich habe das Buch geradezu verschlungen. Der Schreibstil ist sachlich, aber auf keinen Fall langweilig. Man darf die Familie quasi immer einen gewissen Zeitabschnitt begleiten.

Ich muss aber anmerken, dass auch viel in diesem Buch mit dem christlichen Glauben zu tun hat. Das Buch öffnet die Augen in dieser Beziehung. Auch viel mit Bibel Texten verglichen und gearbeitet. Wem so etwas nicht zusagt kann ich dieses Buch nicht ans Herz legen. Auch wenn die Geschichte wirklich mitreißend ist.

Ich bin unschlüssig, mit wie vielen Sternen ich dieses Buch bewerten soll, es hat mich berührt und gefesselt, ist jedoch ein Buch, das doch sehr speziell ist. Ich denke, mit meinen Sternen bleibe ich bei diesem Buch unterschieden. Wer aber unbedingt eine Zahl in der Hand haben möchte dem kann ich sagen, dass ich zwischen 3 und 4,5 Sternen schwanke. 5 Sterne wäre die höchstmögliche Punktzahl.

Samstag, 19. August 2017

„Dog Boy“ von Eva Hornung

 Das Leben aus einer ganz anderen Sicht


Eines Tages wird Romochka alleine in der Wohnung seines Onkels zurückgelassen. Er ist einfach verschwunden, hat nach und nach das Interieur verkauft und weggegeben und ist selbst eines Tages nicht mehr wiedergekommen. Der vierjährige Romochka weiß nicht, was er tun soll. Irgendwann ist der Hunger zu stark. Er verlässt das vereinsamte Haus. Keiner seiner Nachbarn ist mir hier, alle sind verschwunden. Er läuft raus auf die Straße. Irgendwann setzt er sich weil die Kälte zu stark und der Hunger zu groß ist um weiter zu gehen. Er schläft ein. Als er erwacht steht ein großer Hund vor ihm, der sein Leben von Grund auf verändern wird …

Das Buch hat mich doch tief beeindruckt, der Schreibstil ist an manchen Stellen durch Einschübe russischer Wörter ein bisschen holprig. Man kann sich trotzdem wenn man kein Russisch kann den Zusammenhang, bzw. die Bedeutung der einzelnen Wörter erschließen. Der Inhalt des Buches ist eine schwere Geschichte. Ich finde die Charaktere sehr gut dargestellt und auch das Wesen der Hunde gut gezeichnet.

Jedoch muss ich kritisieren, dass an manchen Stellen die Beschreibung so deutlich ist, dass einem schon schlecht werden kann (zum Beispiel beim fressen) ich persönlich kritisiere das, anderen könnte das wiederum gefallen. Das denke ich ist Geschmackssache.

Mich hat das Buch gefesselt, trotzdem fand ich es an manchen Stellen bisschen heftig und vergebe 4 von 5 Sternen.

Freitag, 11. August 2017

„Die Seele meiner Schwester“ von Trisha Leaver

Würdest du dein Leben für Das deiner Zwillingsschwester geben?

Ella und Maddy sind Zwillinge. Eineiige Zwillinge. Nur kleinste Details wie ein Leberfleck unterscheiden sie. Als Maddy nach einem Streit mit Ella bei einem Autounfall stirbt nimmt das Unheil seinen Lauf. Als sie aus dem Auto geborgen werden gibt es eine Verwechslung und Ella macht als Maddy auf. Sie beschließt, das Leben von Maddy weiterzuleben, sie gibt sich auf um ihre tote Schwester am Leben zu halten.

Ist das machbar? Schafft sie es, nur durch ihr Aussehen und defensive Aktionen als ursprünglich introvertierten Mensch die extrovertierte Maddy zu werden?

Dieses Buch ist finde ich es sehr gut gelungen. Der Schreibstil ist recht einfach gehalten, man kommt gut voran. Die Charaktere sind wie sie sein müssen, manche authentisch und andere eher nicht. Das passt einfach zur Geschichte, das gefällt mir sehr, sehr gut.

Ich weiß nicht, was ich an diesem Buch kritisieren soll, ich finde es perfekt. Um es noch aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten finde ich es sogar in gewissem Maße pädagogisch wertvoll, denn dieses Buch regt zum Nachdenken an, es werden Fragen aufgeworfen, die vielleicht vermitteln können, zwischen Eltern und Kind. Ich denke es kann sogar bei der Bearbeitung von Trauerzuständen im jugendlichen Alter unterstützen, denn die Fragen die das Buch aufwirft dienen wie schon gesagt unter Umständen als Vermittler zwischen der Familie und dem Kind oder zwischen dem Kind und der/dem Trauerbegleiter/in.

Da ich wie ihr vielleicht bemerkt habt hellauf begeistert bin vergebe ich wunderbare 5 von 5 Sternen.